Garmisch-Partenkirchen

  • Abfahrt
    27.01.2018 11:45
  • Riesenslalom
    28.01.2018 10:30
  • 1
    Marcel Hirscher
    Hirscher
    Österreich
    Österreich
    2:40.18m
  • 2
    Manuel Feller
    Feller
    Österreich
    Österreich
    +1.57s
  • 3
    Ted Ligety
    Ligety
    USA
    USA
    +1.69s
  • 2:40.18m
    1
    Österreich
    Marcel Hirscher
  • +1.57s
    2
    Österreich
    Manuel Feller
  • +0.12s
    3
    USA
    Ted Ligety
  • +0.14s
    4
    Norwegen
    Henrik Kristoffersen
  • +0.14s
    5
    Schweden
    Matts Olsson
  • +0.16s
    6
    Norwegen
    Aleksander Aamodt Kilde
  • +0.07s
    7
    Italien
    Florian Eisath
  • +0.10s
    8
    Frankreich
    Mathieu Faivre
  • +0.02s
    9
    Frankreich
    Alexis Pinturault
  • +0.23s
    10
    Schweiz
    Loic Meillard
  • +0.19s
    11
    Italien
    Manfred Mölgg
  • +0.07s
    12
    Frankreich
    Victor Muffat Jeandet
  • +0.04s
    13
    Schweiz
    Justin Murisier
  • +0.08s
    14
    Italien
    Giovanni Borsotti
  • +0.07s
    15
    Deutschland
    Fritz Dopfer
  • +0.01s
    16
    Frankreich
    Thomas Fanara
  • +0.02s
    17
    Frankreich
    Thibaut Favrot
  • +0.17s
    18
    Slowenien
    Zan Kranjec
  • +0.03s
    19
    Kroatien
    Filip Zubčić
  • +0.08s
    20
    USA
    Tim Jitloff
  • +0.08s
    20
    Deutschland
    Linus Straßer
  • 2:43.53m
    22
    Deutschland
    Alexander Schmid
  • +0.17s
    23
    Schweiz
    Elia Zurbriggen
  • +0.08s
    24
    Italien
    Roberto Nani
  • +0.33s
    25
    Italien
    Riccardo Tonetti
  • +0.18s
    26
    Slowakei
    Andreas Zampa
  • +0.05s
    27
    USA
    Tommy Ford
  • +0.06s
    28
    Österreich
    Christian Hirschbühl
  • +0.31s
    29
    Kanada
    Erik Read
  • +0.31s
    30
    Österreich
    Johannes Strolz
  • +7.42s
    31
    Norwegen
    Leif Kristian Nestvold-Haugen
14:40
Bis bald!
Das soll soll es von den Kandahar-Rennen in Garmisch-Partenkirchen gewesen sein. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Bevor sich die Athleten nun auf den Weg zu den Olympischen Spielen nach Südkorea machen, steht am Dienstag noch ein City Event in Stockholm an. Wir sind dann wieder live zur Stelle. Bis dahin!
14:38
Swiss-Ski
Nicht nach Wunsch lief der Tag aus Schweizer Sicht. Loic Meillard (10.) und Justin Murisier (13.) mussten im zweiten Durchgang Federn lassen. Weltcuppunkte holte ferner Elia Zurbriggen (23.).
14:37
DSV-Ergebnisse
Da den Deutschen zwei Spitzenfahrer verletzungsbedingt fehlen, war das heute ein ordentliches Mannschaftsergebnis. Drei Sportler schafften es in den Finaldurchgang. Fritz Dopfer (15.) und Linus Strasser (20.) wussten noch zuzulegen – Letzterer mit der zweitbesten Laufzeit. Auf Rang 22 sortierte sich Alexander Schmid ein.
14:34
ÖSV-Abschneiden
Angesichts des 55. Weltcupsieges von Marcel Hirscher und der zwei Männer auf dem Stockerl lässt es sich beim ÖSV verschmerzen, dass sich die anderen beiden Athleten im Finaldurchgang nicht so gut in Szene setzen konnten. Christian Hirschbühl reihte sich als 28., Johannes Strolz als 30. ein.
14:31
Sieg für Hirscher!
Einmal mehr zeigte Marcel Hirscher einen überragenden Auftritt und deklassierte die Konkurrenz nach Strich und Faden. In der Summe nahm der Österreicher den Kontrahenten mehr als anderthalb Sekunden ab, war in beiden Läufen klar der Schnellste. Den österreichischen Doppelsieg machte Manuel Feller mit seinem besten Weltcupresultat im Riesenslalom perfekt. Auf Rang drei landete etwas überraschend der wiedererstarkte Olympiasieger Ted Ligety.
14:26
Marcel Hirscher (AUT)
Und nur noch Marcel Hirscher steht oben. Eine knappe Sekunde Polster gilt es zu verteidigen. Der Österreicher denkt gar nicht daran, dies zu verwalten. Der Weltmeister möchte wieder all seine Klasse zeigen. Es gibt kein Zurückstecken. An jeder Zeitnahme baut der 28-Jährige seinen Vorsprung aus. Auch im zweiten Lauf setzt Hirscher die überragende Bestzeit und gewinnt den Riesenslalom von Garmisch.
14:24
Ted Ligety (USA)
Was ist der Olympiasieger zu leisten imstande? Es geht ums Podium. Mit seiner runden Fahrweise behauptet Ted Ligety seinen Vorsprung. Dann aber fehlt der letzte Biss. Der Amerikaner agiert zu vorsichtig und gerät in Rückstand. Am Ende wird es knapp, es fehlt gut eine Zehntel. Ligety freut sich aber natürlich dennoch über das Podium.
14:21
Alexis Pinturault (FRA)
Unwesentlichen Vorsprung bringt Alexis Pinturault mit, der Franzose also muss etwas zeigen. Und er tut das. Der 26-Jährige hält dagegen und versucht dann, den Freien Fall klug zu fahren. Pinturault nimmt da aber wohl zu viel Tempo raus, liegt plötzlich weit zurück. Am Ende fehlt ihm eine Dreiviertelskunde - Platz sieben!
14:19
Manuel Feller (AUT)
Vier Athleten bleiben. Zunächst greift jetzt Manuel Feller das Stockerl an. Mit Schlittschuhschritten nimmt der Österreicher Tempo auf. Ganz sauber fährt er nicht, rutscht bei dem einen oder anderen Schwung. Dann findet Feller rein, nimmt Tempo auf. Ja, der 25-Jährige setzt sich an die Spitze.
14:17
Loic Meillard (SUI)
Letzte Schweizer Hoffnung ist Loic Meillard. Der 21-jährige Aufsteiger bringt mehr als drei Zehntel mit. Der Eidgenosse bemüht sich um eine saubere Technik, zieht das auch im Freien Fall durch. Es fehlt ein wenig an Zug, weshalb es für ganz vorn nicht reicht. Platz sechs!
14:15
Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Der letzte Norweger macht sich auf den Weg. Aleksander Aamodt Kilde überraschte vorhin als eigentlicher Speed-Spezialist. Erneut schlägt sich der 25-Jährige ganz gut. Für den führenden Kristoffersen reicht es nicht. Dennoch nötigt der starke dritte Platz Respekt ab. Der Norweger ist zufrieden.
14:13
Florian Eisath (ITA)
Florian Eisath findet gut in den Lauf, legt drei Hundertstel zu. Das wirkt geschmeidig. Im Steilhang hält der Italiener die Linie. Dennoch liegt er dann knapp zurück. Ein kleiner Fehler, bevor es ins Flache geht, kostet in der Folge entscheidend Zeit. So reicht es nur für Platz drei.
14:11
Leif Kristian Nestvold-Haugen (NOR)
Noch war das längst nicht der letzte Norweger. Weiter geht es mit Leif Kristian Nestvold-Haugen, dem Achten des ersten Durchgangs. Der 30-Jährige schaffte es in diesem Winter noch nicht unter die besten Zehn eines Riesenslaloms. Das ist seine Chance. Nein, frühzeitig patzt Nestvold-Haugen. Und diesen Fehler wiederholt er im Freien Fall, rutscht auf dem Innenski weg und verpasst ein Tor. Dann steigt er wieder nach oben, um das Rennen zu beenden - allerdings natürlich mit grossem Rückstand. Angesichts dessen wird es nicht einmal Weltcuppunkte geben.
14:08
Henrik Kristoffersen (NOR)
Und dann ist schon Henrik Kristoffersen an der Reihe. Der bleibt gleich am Start mit dem linken Ski hängen. Wahrscheinlich wächst die Wut im Bauch jetzt noch an. Dennoch agiert der Norweger am Freien Fall clever. Das wird letztlich belohnt. Der Skandinavier setzt sich an die Spitze.
14:06
Justin Murisier (SUI)
Nahezu kein Polster bringt Justin Murisier in Bezug auf Matts Olsson mit. Der Schweizer erwischt die Ideallinie bei Weitem nicht. Irgendwie findet der Eidgenosse nicht in den Rhythmus, büsst fast neun Zehntel ein und landet auf Rang fünf.
14:04
Matts Olsson (SWE)
Nun sollte Matts Olsson ordentlich Gas geben. Der Vorjahreszweite wusste vorhin nicht ganz zu überzeugen. Den Willen lässt der Schwede jetzt erkennen. Am Freien Fall dosiert Olsson klug. Und im Ziel ist der 29-Jährige gut drei Zehntel vorn.
14:03
Zan Kranjec (SLO)
Jetzt arbeitet sich Zan Kranjec Richtung Tal. Doch für ganz vorn wird das nicht reichen. Der Slowene verliert permanent Zeit und rutscht auf Position acht ab.
14:00
Manfred Mölgg (ITA)
Damit bekommt Manfred Mölgg eine Aufgabe. Zunächst vermag der Italiener das Niveau des Mathieu Faivre nicht mitzugehen. Doch wir wissen, unten liess der Franzose was liegen. Mölgg also darf nicht locker lassen. Der 35-Jährige schafft es nicht ganz. Gut vier Zehntel fehlen - Platz zwei!
13:59
Mathieu Faivre (FRA)
Mächtig krachen lässt es anfangs Mathieu Faivre. Der Franzose baut seinen Vorsprung aus und lässt auch danach nicht locker. Dem 26-Jährigen geht richtig einer auf. Der letzte Teil gelingt nicht ideal. Es bleibt aber eine halbe Sekunde Vorsprung. Faivre übernimmt die Führung.
13:56
Alexander Schmid (GER)
Jetzt steht der letzte deutsche Starter bereit. Alexander Schmid geht es mutig an, behauptet zunächst seinen kleinen Vorsprung. An der Welle ist auch er zu spät dran. Im weiteren Verlauf baut der 23-Jährige noch zwei Fehler ein. Am Ende fehlt eine halbe Sekunde - Rang neun!
13:54
Tommy Ford (USA)
Dann stürzt sich Tommy Ford in den Hang. Der Amerikaner zaubert auf dem Innenski, muss sich mit der Hand abstützen. An einer Bodenwelle ist Ford viel zu spät dran. So sammelt sich deutlicher Rückstand an, der 28-Jährige wird bis auf Platz 13 durchgereicht.
13:53
Victor Muffat Jeandet (FRA)
Gefühlvoll windet sich Victor Muffat Jeandet durch die Tore. In der Summe ist das wohl eine Spur zu brav. Dann jedoch findet der Franzose richtig in den Rhythmus, arbeitet viel besser nach vorn - und holt sich Zeit zurück. Am Ende reicht es für einen Führungswechsel.
13:51
Erik Read (CAN)
Drei Zehntel Polster weiss Erik Read auf der Habenseite. Und der Kanadier verteidigt diese. Dann jedoch kommt ihm der linke Stock abhanden. Mit diesem Handicap fällt Read zurück, fängt sich mehr als eine Sekunde ein. Mehr als Rang 13 ist da nicht drin.
13:48
Thomas Fanara (FRA)
Engagiert schlängelt sich Thomas Fanara durch die Tore. Im steilen Abschnitt rutschen die Ski zu sehr. Allerdings hält sich der Rückstand in Grenzen. Noch geht da was. Es wird zum Ende hin richtig knapp. Acht Hundertstel fehlen - Platz drei.
13:47
Filip Zubčić (CRO)
Filip Zubčić weiss die Leistung des ersten Durchgangs nicht zu bestätigen. Ein dicker Fehler wirft ihn gehörig zurück. Doch der Kroate lässt nicht locker und holt unten richtig Schwung. Drei Zehntel sind es letztlich nur noch - Rang vier!
13:46
Riccardo Tonetti (ITA)
Aggressiv geht es Riccardo Tonetti an. Der Italiener überzieht dabei eine Spur. Die Ski driften etwas zu sehr. Es fehlt an Zug. Entsprechend bekommt Tonetti eine Sekunde aufgebrummt und fällt deutlich zurück.
13:44
Fritz Dopfer (GER)
Nun geht es Fritz Dopfer an. Auf die Bestzeit dürfen wir wohl nicht hoffen. Wo soll die Form auch plötzlich herkommen? Der 30-Jährige kämpft. Und unten findet Dopfer eine gute Linie, macht da noch sehr viel gut. Am Ende fehlen sieben Hundertstel. Rang zwei - und der Deutsche wirkt zufrieden.
13:43
Giovanni Borsotti (ITA)
Richtig gut findet sich Giovanni Borsotti in diesem Lauf zurecht, ist stets früh dran, zeigt Skigefühl. Der Italiener erreicht das Ziel mit einer Zehntel Vorsprung.
13:42
Thibaut Favrot (FRA)
Bis zur dritten Zwischenzeit verlieren alle Fahrer Zeit auf Strasser. Das gilt auch für Thibaut Favrot. Danach aber ist Aufholen angesagt. Das bewerkstelligt der Franzose mit couragiertem Einsatz - und setzt sich an die Spitze.
13:40
Tim Jitloff (USA)
Fast vier Zehntel Polster bringt Tim Jitloff mit. Davon zehrt der US-Amerikaner. Der 33-Jährige landet auf dem Punkt, ist im Ziel exakt zeitgleich mit Strasser.
13:38
Elia Zurbriggen (SUI)
Gut ist Elia Zurbriggen dabei. Dennoch verliert der Schweizer permanent ein wenig Zeit. An der letzten Zwischenzeit ist es eine halbe Sekunde. Doch ganz unten ist es Linus Strasser nicht perfekt aufgegangen. Zurbriggen holt auf, bleibt aber Zweiter.
13:36
Johannes Strolz (AUT)
Johannes Strolz verliert gleich oben den rechten Stock. In der Folge kann es der Österreicher vergessen, die Balance stimmt nicht mehr. Zwar schafft es der 25-Jährige ins Ziel, hält den Rückstand mit anderthalb Sekunden noch ganz gut in Grenzen. Die Rote Laterne setzt es trotzdem.
13:36
Roberto Nani (ITA)
Für Italien wirft sich Roberto Nani in den Hang. Im Freien Fall stellt der 29-Jährige die Ski sehr quer. Das lässt sich deutlich besser fahren. Ganz unten forciert Nani zwar noch einmal. Drei Zehntel Rückstand aber bleiben.
13:34
Andreas Zampa (SVK)
Attacke ist doch eigentlich auch das Ding von Andreas Zampa. Der Slowake bemüht sich, doch an die starke Fahrt von Strasser kommt der 24-Jährige nicht ran. Acht Zehntel fehlen im Ziel.
13:32
Linus Strasser (GER)
Nun schiebt der nach dem ersten Durchgang zeitgleich Linus Strasser an. Mit hoher Startnummer 55 hat es der Münchener in den Finaldurchgang geschafft. Der 25-Jährige greift an, sucht eine ganz enge Linie. Und Strasser ist richtig schnell. Mit knapp einer Sekunde Vorsprung kommt er unten an. Das sollte noch einige Plätze nach vorn gehen.
13:30
Christian Hirschbühl (AUT)
Auf geht's! Christian Hirschbühl hat die Ehre, den zweiten Durchgang eröffnen zu dürfen. Der Lauf scheint flüssig gesetzt. Entsprechend kommt der Österreicher ohne grobe Patzer durch und setzt die erste Zeit. Mal sehen, was die wert ist.
13:25
Die Aufgabe
Auf der "Kandahar 2" hat sich diesmal Fred Perrin verwirklichen dürfen. Der französische Trainer zeichnet verantwortlich für die Kurssetzung. Mittlerweile hat die Bewölkung am Himmel klar die Oberhand gewonnen, Niederschläge aber drohen bei Temperaturen um fünf Grad nicht.
13:18
Willkommen zurück!
Rechtzeitig zum zweiten Lauf melden wir uns zurück vom Riesenslalom in Garmisch. 31 Läufer haben sich für diesen Finaldurchgang qualifiziert, der planmässig um 13:30 Uhr beginnen soll.
12:07
Bis gleich!
Für den Moment soll es das aus Garmisch-Partenkirchen gewesen sein. Danke einstweilen für die Aufmerksamkeit! Wir melden uns rechtzeitig zurück, ehe um 13:30 Uhr der zweite Lauf beim Riesenslalom der Herren beginnt. Bis dann!
12:06
Swiss-Ski
Für die Schweizer erreichten Lois Meillard (5.) und Justin Murisier (10.) gute Platzierungen und Ausgangspositionen für den Finaldurchgang. Darüber hinaus gelangte nur noch Elia Zurbriggen unter die besten 30.
12:04
Deutsches Abschneiden
Ein Wiedersehen gibt es auch mit drei der vier deutschen Starter. Bester ist bisher Alexander Schmid mit einem ordentlichen 15. Platz. Der formsuchende Fritz Dopfer (22.) bekommt eine weitere Gelegenheit, Wettkampfraxis zu sammeln und darf im zweiten Lauf auf bessere Pistenverhältnisse hoffen. Ganz früh wird Linus Strasser (30.) an der Reihe sein.
12:02
ÖSV
Viel mehr wussten die Österreicher nicht auf die Beine zu stellen. Lediglich Johannes Strolz (27.) und Christian Hirschbühl (30.) schafften es geradeso in den zweiten Durchgang.
12:01
Hirscher wieder bärenstark
Eine erneut Machtdemonstration lieferte Marcel Hirscher. Trotz eines Fehlers kurz vor dem Ziel fuhr der Weltmeister mal wieder in einer eigenen Liga. Mit seiner unnachahmlichen Technik nahm der Österreicher der Konkurrenz massiv Zeit ab. Noch am dichtesten ran kam etwas überraschend der Olympiasieger. Ted Ligety, zuletzt eher nicht für vordere Platzierungen gut, scheint rechtzeitig zu den Spielen in Form zu kommen. Der US-Amerikaner wies als Bester vom grossen Rest gut sechs Zehntel Rückstand auf. Darüber hinaus begrenzten mit Alexis Pinturault und Manuel Feller lediglich zwei weitere Fahrer ihren Abstand auf unter eine Sekunde.
11:56
Simon Breitfuss Kammerlander (BOL)
Als letzter Starter sollte sich eigentlich Simon Breitfuss Kammerlander an diesem Riesentorlauf versuchen. Der Bolivianer jedoch tritt nicht an. Damit ist der erste Durchgang beendet.
11:53
Frederik Norys (GER)
Noch immer zittern Christian Hirschbühl und Linus Strasser auf dem geteilten 30. Platz um ihre Teilnahme am Finaldurchgang. Wird ausgerechnet Frederik Norys den beiden einen Strich durch die Rechnung machen? Der Lokalmatador vom Skiclub Garmisch gibt sein Weltcupdebüt. Und der 21-Jährige schlägt sich gut. Zeitlich könnte das hinkommen. Doch dann passiert's! Bei einem Linksschwung hebt es ihn aus, der Schneekontakt geht verloren und das nächste Tor ist nicht mehr zu erreichen. Aus und vorbei!
11:50
Dominik Raschner (AUT)
Jetzt kann es weiter gehen. Der letzte Österreicher stösst sich oben ab. Dominik Raschner gerät schnell auf Abwege, ist mehrfach viel zu spät dran, fährt sehr weite Wege. Sonderlich schnell ist das natürlich nicht. Dreieinhalb Sekunden bekommt der 23-Jährige aufgebrummt, was nicht für die besten 30 reicht.
11:47
Unterbrechung
Wo kommt denn da der Krystof Kryzl her? Der Tscheche war vor einigen Minuten kurz vor dem Ziel heftig gestürzt. Das Rennen aber wurde zunächst fortgesetzt. Jetzt aber liegt der 31-Jährige da immer noch und hat offenbar Schmerzen. Hilfe ist zur Stelle. Wir müssen uns nun aber gedulden. Neun Fahrer stehen noch oben.
11:46
Thomas Tumler (SUI)
Eine recht gute erste Zwischenzeit zaubert Thomas Tumler in den Schnee von Garmisch. Wenig später ist es vorbei. Der Eidgenosse verpasst ein Tor, scheidet aus und schwingt mit gesenktem Haupt ab.
11:45
Sandro Jenal (SUI)
Sandro Jenal ist nicht schnell genug, um sich heute noch einmal an der "Kandahar 2" versuchen zu dürfen. Der Schweizer kommt als 44. im Ziel an.
11:41
Linus Strasser (GER)
Mittlerweile ist das Startintervall 40 Sekunden kurz. Die Rennleitung macht Druck, die Läufer starten Schlag auf Schlag. Nun ist Linus Strasser an der Reihe. Der 25-Jährige gilt eher als Slalomspezialist. Auch Parallelwettbewerbe liegen ihm richtig gut. Der 25-Jährige macht das vergleichsweise ordentlich. 2.88 Sekunden Rückstand bedeuten genau Rang 30 - zeitgleich mit Christian Hirschbühl. Er nimmt es mit einem etwas gequälten Lächeln zur Kenntnis, denn es stehen noch 15 Fahrer oben.
11:38
Marco Odermatt (SUI)
Für die Schweiz wuchtet sich Marco Odermatt in den Hang. Viel zu sehen bekommen wir vom 20-Jährigen nicht, der schafft es nicht mal zur ersten Zwischenzeit. Er springt praktisch in einen Rechtsschwung, wird zu weit abgetragen und scheidet aus.
11:37
Thibaut Favrot (FRA)
Nun nicht mehr! Thibaut Favrot zeigt einen couragierten Lauf, fängt sich lediglich knapp zweieinhalb Sekunden Rückstand ein. Platz 24 sollte dem Franzosen reichen für eine weitere Fahrt heute.
11:36
Christian Hirschbühl (AUT)
Magnus Walch und Marcus Monsen teilen sich derzeit Rang 29 und befinden sich gemeinsam auf dem angesprochenen Schleudersitz. 3.15 Sekunden beträgt ihr Rückstand. Somit weiss Christian Hirschbühl ganz genau, was von ihm abverlangt wird. Und exakt das schafft der Österreicher - Rang 29. Noch dürfen Monsen und Walch hoffen.
11:34
Andreas Zampa (SVK)
Vor allem weil Andreas Zampa im Anschluss zügiger zu Tal findet. Doch auch der Slowake muss als 28. noch gehörig zittern.
11:33
Marcus Monsen (NOR)
Und da ist es schon passiert. Marcus Monsen ist schneller unterwegs und kegelt Mathis aus dem Wettbewerb. Doch auch für den Norweger stellt Platz 28 kein sanftes Ruhekissen dar.
11:32
Marcel Mathis (AUT)
Direkt danach vollbringt der nächste ÖSV-Sportler eine Punktlandung auf Rang 30. Auf diesem Schleudersitz wird sich Marcel Mathis ganz sicherlich nicht wohl fühlen.
11:31
Magnus Walch (AUT)
Weniger zügig kommt Magnus Walch voran. Über drei Sekunden Rückstand bringen bei dem Österreicher ein eher süffisantes Lächeln zum Vorschein. Ausdruck der Freude wird das wohl nicht sein.
11:30
Giovanni Borsotti (ITA)
Ziel muss es für die Athleten jetzt sein, unter die besten 30 zu fahren. In dieser Hinsicht schlägt sich Giovanni Borsotti ziemlich gut. Zweieinhalb Sekunden Rückstand werden vermutlich die Massgabe sein, die einzuhalten ist. Und das bekommt der Italiener hin. Rang 23!
11:29
Johannes Strolz (AUT)
Gegen einen frühzeitigen Feierabend kämpft nun Johannes Strolz an. Der Österreicher fährt auf den 25. Platz und muss fortan zittern, ob das für den zweiten Lauf reichen wird.
11:28
Pavel Trikhichev (RUS)
Nun geht es Pavel Trikhichev an. Der Kombinationszweite von Wengen kommt als 29. im Ziel an, und wird sein Zeug für heute aller Voraussicht nach zusammenpacken müssen.
11:26
Tim Jitloff (USA)
Ist das etwa das Niveau, was uns nun noch geboten wird? Da sollte doch eigentlich mehr gehen. In der Tat ist Tim Jitloff eine Spur besser unterwegs. Zweieinhalb Sekunden Rückstand sind es für den Amerikaner. Emotionslos nimmt er das zur Kenntnis.
11:25
Aleksander Andrienko (RUS)
Ähnliches gilt für Aleksander Andrienko. Auch für den Russen scheint dieser Riesenslalom etwas zu anspruchsvoll. Als 25. hat der 27-Jährige nur spärliche Chancen, es heut nochmals versuchen zu dürfen.
11:23
Trevor Philp (CAN)
Keine tragende Rolle wird Trevor Philp heute spielen. Der Kanadier kommt mit fast dreieinhalb Sekunden Rückstand unten an. Das wird kaum für den zweiten Durchgang reichen.
11:20
Stefan Brennsteiner (AUT)
Besser ist Stefan Brennsteiner unterwegs. Der Riesenslalom-Spezialist aber scheidet nach der zweiten Zwischenzeit aus.
11:17
Fritz Dopfer (GER)
Dann startet Fritz Dopfer in sein Heimrennen. Der Formsuchende büsst schnell fast eine Sekunde ein. Dann scheint der 30-Jährige den Rhythmus zu finden. Zu einer Topleistung jedoch ist Dopfer nach wie vor nicht fähig. Doch trotz Platz 22 spenden die Zuschauer aufmunternden Applaus. Das tut ihm sicherlich gut.
11:16
Erik Read (CAN)
Erik Read bemüht sich im steilen Abschnitt betont um eine runde Linie. Allerdings fehlt es da dann an Zug. Sauber kommt der Kanadier durch, ist aber zu langsam - mit weit mehr als zwei Sekunden Rückstand.
11:13
Alexander Schmid (GER)
Jetzt steht der erste Deutsche bereit. Alexander Schmid findet sich schnell rein und ist oben richtig schnell. Natürlich erwarten wir jetzt keine Bestzeit. Aber der 23-Jährige schlägt sich vergleichsweise gut und sortiert sich als Fünfzehnter ein.
11:12
Elia Zurbriggen (SUI)
Das wird Elia Zurbriggen doch besser hinbekommen. Im Freien Fall stehen die Ski doch arg quer. Da büsst der Eidgenosse noch einiges an Zeit ein. Am Ende kommt der 27-Jährige nicht über Rang 20 hinaus.
11:11
Roberto Nani (ITA)
Roberto Nani bekommt einen Schlag, gerät kurz aus der Balance. In der Folge ist er an zwei, drei Toren zu spät dran. Der Rückstand wächst entsprechend an. Da lässt sich nicht mehr viel ausrichten. Am Ende sind das bald drei Sekunden Rückstand.
11:09
Tommy Ford (USA)
Etwas besser schlägt sich Tommy Ford. Für eine vorderer Platzierung reicht es dennoch nicht. Der US-Amerikaner begrenzt den Rückstand zumindest auf unter zwei Sekunden, was zu Platz 15 führt.
11:07
Filip Zubčić (CRO)
Mühsam arbeitet sich nun Filip Zubčić zu Tal. Schnell sammelt sich grosser Rückstand an. Und die Probleme werden nicht geringer. Für den Kroaten ist das ein einziger Kampf, der mit mehr als zwei Sekunden Rückstand quittiert wird.
11:06
Andre Myhrer (SWE)
Andre Myhrer gilt eher als Slalom-Experte. Auch in Parallelwettbewerben kam der Schwede zuletzt hervorragend zurecht. Nicht so in diesem Riesentorlauf! Da schafft es Myhrer nicht sehr weit - und scheidet aus.
11:03
Loic Meillard (SUI)
Loic Meillard findet sich besser zurecht. Geschickt windet sich der Schweizer durch die Tore, gibt unten dann die Ski gut frei und holt noch Zeit raus. Das ist eine sehr starke Fahrt und wird mit Position fünf belohnt.
11:01
Riccardo Tonetti (ITA)
Kilde hat uns gezeigt, dass noch immer sehr viel möglich ist in diesem Riesentorlauf. Also sollte es auch Riccardo Tonetti zuversichtlich angehen. Jedoch vermag es der Italiener nicht umzusetzen. Für ihn reicht es im Ziel lediglich zu Rang 16.
11:01
Gino Caviezel (SUI)
Ein kurzes Vergnügen bietet uns Gino Caviezel. Früh bekommt der Schweizer Probleme, liegt da fast im Schnee. In der Folge ist er zu spät dran und bekommt eines der Tore nicht mehr.
10:58
Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
Aleksander Aamodt Kilde fuhr gestern bereits die Abfahrt, ist mit den Bedingungen also vertraut. Als Riesenslalom-Spezialist gilt der Norweger allerdings nicht. Als Allrounder schlägt sich der 25-Jährige dennoch sehr gut. Kilde macht vor allem unten richtig Tempo und reiht sich am Ende sogar überraschend vor Landsmann Kristoffersen ein - als Fünfter. Respekt!
10:55
Luca De Aliprandini (ITA)
Die Topleute sind durch, mit einer Fahrt unter die besten Drei rechnen wir nicht mehr unbedingt. Doch es gilt, sich gute Ausgangspositionen für den zweiten Durchgang zu verschaffen. Gute Platzierungen sind nach wie vor zu vergeben. Luca De Aliprandini kämpft schwer, baut einen groben Fehler ein. Mit dreieinhalb Sekunden Rückstand übernimmt der Italiener die Rote Laterne.
10:53
Zan Kranjec (SLO)
Zan Kranjec stand heuer bereits auf dem Podium. Auf der anspruchsvollen "Kandahar 2" wird das aber wohl nicht klappen. Der Slowene bemüht sich um eine technisch saubere Fahrt, investiert durchaus mal in die Linie. Allerdings gehen ihm letztlich anderthalb Sekunden verloren.
10:51
Ted Ligety (USA)
Mit Spannung blicken wir auf den Olympiasieger. Von solch einer Form aber ist Ted Ligety derzeit etwas entfernt. Doch so schlecht schlägt sich der Amerikaner heute gar nicht. Der Fünfte von Alta Badia fährt gut - und forciert unten noch einmal mächtig. Am Ende sind das nur etwas mehr als sechs Zehntel Rückstand, was für einen beachtlichen zweiten Platz reicht.
10:50
Florian Eisath (ITA)
Noch also gibt die Piste viel her. Was macht Florian Eisath daraus? Der Italiener ist auf ähnlichem Niveau unterwegs. Im Ziel freut sich der Bozener über den vierten Platz.
10:47
Manuel Feller (AUT)
Für Österreich stösst sich Manuel Feller ab. So engagiert es der 25-Jährige angeht, er fährt von Beginn an der Musik hinterher. Erst im weiteren Verlauf zahlt sich sein grosser Einsatz aus, da behauptet sich Feller richtig gut und holt ganz unten sogar noch Zeit raus. So drückt der ÖSV-Fahrer den Rückstand doch noch unter eine Sekunde und reiht sich als Dritter ein.
10:46
Manfred Mölgg (ITA)
Dann ist der erste Italiener unterwegs. Manfred Mölgg schlägt sich vergleichsweise besser. Im Freien Fall ist der 35-Jährige zu spät dran. So geht doch noch einiges an Zeit verloren und es reicht im Ziel lediglich für Rang sieben.
10:45
Victor Muffat Jeandet (FRA)
Nach seinem Sieg in der Kombination von Wegen weist Victor Muffat Jeandet deutlichen Formanstieg nach. Mit einem Marcel Hirscher aber vermag auch er sich nicht zu messen. Beim Franzosen stehen die Ski häufig quer. Das ist natürlich nicht sonderlich schnell. Der 28-Jährige bewegt sich auf dem Niveau seines Landsmannes Fanara.
10:43
Thomas Fanara (FRA)
Thomas Fanara kommt nicht wirklich mit diesem Riesenslalom zurecht. Erst im unteren Streckenteil wirkt das etwas flüssiger. Doch da ist der Rückstand längst zu gross. Am Ende kassiert der Franzose mehr als zwei Sekunden und findet sich am Ende des Klassements wieder.
10:41
Justin Murisier (SUI)
Justin Murisier stürzt sich in den Hang. Für die vorderen Positionen ist der Schweizer zu langsam. Der Versuch eines direkten Weges zahlt sich nicht aus. Unten immerhin holt der Eidgenosse noch Zeit raus, da fährt der 26-Jährige richtig stark. Platz fünf!
10:39
Matts Olsson (SWE)
Jetzt versucht sich Matts Olsson. Als Zweiter des vergangenen Jahres sollte ihm das Gelände liegen. Da aber Marcel Hirscher in einer eigenen Liga fuhr, müssen wir ab sofort Alexis Pinturault als Massstab hernehmen. Auch da kommt der Schwede nicht ran, sortiert sich lediglich als Fünfter ein.
10:37
Alexis Pinturault (FRA)
Wie schlägt sich Alexis Pinturault? Der Franzose fährt eher gegen Kristoffersen als gegen Hirscher. Im Freien Fall aber ist der 26-Jährige eine Spur besser unterwegs als der Norweger. Mit Hirscher jedoch vermag er bei Weitem nicht Schritt zu halten. Auch Pinturault bekommt fast eine Sekunde aufgebrummt.
10:35
Henrik Kristoffersen (NOR)
Wer vermag da annähernd mitzuhalten? Henrik Kristoffersen wird sein Bestes versuchen. Der Norweger kämpft deutlich mehr, ist hier und da etwas spät dran. Der 23-Jährige ist viel zu langsam. Ihm fehlen unten fast anderthalb Sekunden. Eine Packung!
10:33
Marcel Hirscher (AUT)
Dann schiebt Marcel Hirscher an. Und schon an der ersten Zeitnahme liegt der Weltmeister vorn. Der Österreicher fährt mal wieder wie auf Schienen. Überall früh dran und unnachahmlich auf Zug! Kurz vor dem Ziel hebt es ihn fast noch aus. Macht aber nichts! Der Vorjahressieger setzt die überragende Bestzeit.
10:31
Mathieu Faivre (FRA)
Nun macht sich der Vierte von Val d'Isère auf den Weg. Mathieu Faivre bemüht sich um eine engere Linie. Der Franzose setzt die Kanten hart, ein wenig fehlt das Gefühl. Die Ski könnte der 26-Jährige eine Spur besser freigeben. Im Ziel ist er eine halbe Sekunde zu langsam.
10:30
Leif Kristian Nestvold-Haugen (NOR)
Los geht's! Leif Kristian Nestvold-Haugen eröffnet den Weltcup-Riesenslalom von Garmisch und gewährt uns einen ersten Einblick in die Kurssetzung des ersten Laufes. Die Piste präsentiert sich knallhart. Schnell findet der Norweger seinen Rhythmus. Das schwierige Gelände fordert ihm alles ab, er muss mit der Hand in den Schnee, meistert diese Klippen letztlich und setzt die erste Zeit.
10:26
Bedingungen
Im Werdenfelser Land bieten sich den Rennläufern ordentliche Bedingungen. Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt und teilweise bewölktem Himmel wird kaum mit Niederschlägen gerechnet. Wind spielt überhaupt keine Rolle. Die Piste ist bestens präpariert. Einem hochklassigen Rennen steht also nichts im Wege.
10:21
Favoritenkreis
Neben dem Topfavoriten Marcel Hirscher muss natürlich mit Alexis Pinturault (5), dem Sieger von Val d'Isère, gerechnet werden. Darüber hinaus ist Henrik Kristoffersen (4), beinahe Dauer-Zweiter hinter Hirscher, ein ganz klarer Anwärter aufs Podium. Eventuell kann Matts Olsson (6), Zweiter im letzten Jahr, in die Phalanx dieser Drei einbrechen. Alle anderen – wie Zan Kranjec, Dritter in Alta Badia – müssten schon hoffen, dass die übermächtige Konkurrenz patzt.
10:16
Sieben Schweizer
Das heisseste Eisen der Schweizer ist Justin Murisier (7), der sich unter den besten Zehn mittlerweile beinahe heimisch fühlt. Um Anschluss an diesen Bereich ringen Loic Meillard (19) und Gino Caviezel (17). Ferner erwarten wir den Riesenslalom-Spezialisten Elia Zurbriggen (24). Die restlichen der sieben Eidgenossen werden schwer um das Erreichen des zweiten Laufs kämpfen müssen.
10:09
Acht Österreicher
Von den insgesamt 70 Startern kommen acht aus Österreich. Voran geht natürlich Marcel Hirscher (3), der drei der vier Reisentorläufe des Winters für sich entschied und im Disziplinweltcup die Nase vorn hat. Top-10-Potenzial besitzt Manuel Feller (11). Zudem fiebert mit Stefan Brennsteiner (28) ein richtiger Riesenslalom-Spezialist seinem Start entgegen. Sollte der 26-Jährige in beiden Läufen das Ziel sehen, sind die Top 15 drin. Für die übrigen ÖSV-Athleten sollte das Erreichen des zweiten Durchgangs die Vorgabe sein.
09:59
Deutsches Quartett
Für den gastgebenden Deutschen Skiverband stehen vier Athleten bereit. Bei Fritz Dopfer (Startnummer 27) fiel gestern Abend die Entscheidung, den formschwachen 30-Jährigen doch starten zu lassen, obwohl er nach seiner Verletzungspause kaum Riesenslalom trainierte. Darüber hinaus erwarten wir Alexander Schmid (25), Linus Strasser (55) und Frederik Norys vom Skiclub Garmisch (67). Letzterer gibt sein Weltcupdebüt.
09:50
Tagesaufgabe
Heute sind die Männer auf der "Kandahar 2" unterwegs. Vom Start auf 1.170 Metern gilt es, 420 Höhenmeter in Richtung Tal zu überwinden. Auf der 1.310 Meter langen Wettkampfstrecke weist die Kurssetzung von Klemen Bergant den Weg. Der slowenische Trainer hat insgesamt 59 Tore gesteckt.
09:40
Guten Morgen!
Herzlich willkommen zum letzten klassischen Weltcuprennen der Herren vor den Olympischen Spielen! In Garmisch-Partenkirchen findet das Kandahar-Wochenende seinen Abschluss mit dem Riesenslalom, der um 10:30 Uhr beginnen soll.

Weltcup Gesamt (Herren)

#NamePunkte
1ÖsterreichMarcel Hirscher1.620
2NorwegenHenrik Kristoffersen1.285
3NorwegenAksel Lund Svindal886
4NorwegenKjetil Jansrud884
5SchweizBeat Feuz856
6FrankreichAlexis Pinturault707
7ÖsterreichVincent Kriechmayr704
8DeutschlandThomas Dreßen672
9ÖsterreichMatthias Mayer622
10ÖsterreichHannes Reichelt535