Adelboden

  • Riesenslalom
    06.01.2018 10:30
  • Slalom
    07.01.2018 10:30
  • 1
    Marcel Hirscher
    Hirscher
    Österreich
    Österreich
    1:50.94m
  • 2
    Michael Matt
    Matt
    Österreich
    Österreich
    +0.13s
  • 3
    Henrik Kristoffersen
    Kristoffersen
    Norwegen
    Norwegen
    +0.16s
  • 1:50.94m
    1
    Österreich
    Marcel Hirscher
  • +0.13s
    2
    Österreich
    Michael Matt
  • +0.03s
    3
    Norwegen
    Henrik Kristoffersen
  • +0.62s
    4
    Schweden
    Andre Myhrer
  • +0.05s
    5
    Frankreich
    Alexis Pinturault
  • +0.60s
    6
    Italien
    Stefano Gross
  • +0.12s
    7
    Norwegen
    Sebastian Solevåg
  • +0.01s
    8
    Schweiz
    Loic Meillard
  • +0.08s
    9
    Österreich
    Christian Hirschbühl
  • +0.08s
    10
    Deutschland
    Linus Straßer
  • +0.09s
    11
    Frankreich
    Victor Muffat Jeandet
  • +0.01s
    12
    Grossbritannien
    David Ryding
  • +0.01s
    12
    Schweiz
    Daniel Yule
  • 1:52.78m
    14
    Österreich
    Marco Schwarz
  • +0.12s
    15
    Schweiz
    Ramon Zenhäusern
  • +0.29s
    16
    Schweden
    Mattias Hargin
  • +0.01s
    17
    Schweiz
    Luca Aerni
  • +0.10s
    18
    Frankreich
    Jean-Baptiste Grange
  • +0.26s
    19
    Russland
    Alexandr Khoroshilov
  • +0.04s
    20
    Norwegen
    Jonathan Nordbotten
  • +0.20s
    21
    Italien
    Patrick Thaler
  • +0.05s
    22
    Deutschland
    Fritz Dopfer
  • +0.15s
    23
    Kroatien
    Matej Vidovic
  • +0.10s
    24
    Norwegen
    Leif Kristian Nestvold-Haugen
  • +0.08s
    25
    Italien
    Manfred Mölgg
  • +1.20s
    26
    Deutschland
    Dominik Stehle
  • +0.07s
    27
    Südkorea
    Dong-Hyun Jung
  • DNF
    28
    Japan
    Naoki Yuasa
  • DNF
    28
    USA
    David Chodounsky
  • DNF
    28
    Österreich
    Marc Digruber
14:33
Auf Wiedersehen!
Damit verabschieden wir uns von extrem spannenden und stimmungsvollen Rennen in Adelboden. Als nächstes sind die Damen an der Reihe. In Flachau steht am Dienstag ein Nacht-Slalom auf dem Programm. Für die Herren geht es jetzt weiter nach Wengen. Hier geht es am Freitag um den nächsten Kombi-Titel. Beides begleiten wir natürlich live und freuen uns, wenn Sie wieder mit dabei sind!
14:30
Halbe Olympia-Norm für Linus Strasser!
Na bitte! Vielleicht wäre heute sogar noch ein bisschen mehr drin gewesen, aber die Hälfte der Forderungen für Pyeongchang ist schonmal geschafft! Mit Platz zehn hat Linus Strasser das halbe Ticket für Olympia in der Tasche! Auch Fritz Dopfer zeigt oben eine ansprechende Leistung. Im Steilhang fehlt dann aber einfach noch die nötige Aggressivität. Er fällt damit auf Platz 22 zurück. Dominik Stehle komplettiert das DSV-Ergebnis auf Rang 26.
14:28
Enttäuschung für die Schweizer Fans
Während die Österreicher feiern, haben die heimischen Fans nicht viel zu lachen. Nachdem sie vier Athleten in den Top 15 platziert hatten - zwei sogar in Lauerstellung auf das Podest, kann nur Loic Meillard überzeugen. Mit Daniel Yule und Luca Aerni fallen die beiden Besten auf die Plätze zwölf und 17 zurück. Ramon Zenhäuser sortiert sich dazwischen auf Rang 15 ein. Ein klasse Ergebnis kann damit nur Loic Meillard einfahren. Der junge Schweizer verbessert sich mit einem starken zweiten Lauf auf einen tollen achten Platz!
14:24
Doppelsieg für Österreich!
Feierstimmung beim ÖSV - In einem unfassbar spannenden Finaldurchgang holt Marcel Hirscher seinen 52. Weltcupsieg und setzt sich damit knapp vor seinen Teamkollegen. Michael Matt ist mit Blick auf Olympia in einer fantastischen Form und zu einem echten Konkurrenten für den grossen Marcel Hirscher aufgestiegen! Christian Hirschbühl komplettiert mit einem tollen neunten Platz das erneut starke ÖSV-Ergebnis in Adelboden!
14:22
Wimpernschlagfinale von Adelboden!
Wow! Was war das wieder für eine Show! Es ist wohl die spannendste Slalom-Saison seit Langem! Wieder einmal erleben wir hier ein Hundertstelfinale - wieder einmal hat Marcel Hirscher die Nase vorn! Erneut hat Henrik Kristoffersen ganz knapp das Nachsehen - zwei Österreicher versalzen ihm die Suppe.
14:21
Marcel Hirscher (AUT)
Im Ziel erleben wir ein Wimpernschlagfinale und jetzt steht nur noch einer oben: Marcel Hirscher hat es wieder einmal in der Hand. Oben baut er seinen Vorsprung minimal aus, dann verliert er diesen Hauch wieder auf seinen Teamkollegen. Das ist hier enorm spannend, doch jetzt hatte Matt Federn lassen und so kann Marcel Hirscher hier seinen Vorsprung über den Steilhang bringen. Jetzt gilt's in den letzten Toren, da steht er kurz zu lange auf der Kante, doch er schiebt noch einmal an... am Ende leuchten 0.13 Sekunden Vorsprung auf - Marcel Hirscher gewinnt zum vierten Mal in Adelboden!
14:18
Michael Matt (AUT)
Zwei Österreicher stehen noch oben und Michael Matt kennt sich mit diesen schwierigen Verhältnissen aus. Der junge ÖSV-Athlet bringt fast eine halbe Sekunde Vorsprung mit, die er zunächst halten kann. Da ist er gut in den Rhythmus gekommen! Und das sieht auch weiterhin gut aus: Im Flachstück carvt er voll auf Zug und baut den Vorsprung aus. Im Steilhang allerdings ist er häufig zu spät dran und büsst ein... Das wird ganz eng... unten versucht er noch einmal alles, macht sich ganz lang und es reicht! Den Hauch von drei Hundertsteln(!) rettet er ins Ziel! Wahnsinn!
14:16
André Myhrer (SWE)
Der Schwede kommt oben gut in den Kurs, kann der starken Fahrt von Kristoffersen dann aber nicht ganz standhalten. Gerade im Steilhang verliert er deutlich und büsst einen Platz ein.
14:14
Henrik Kristoffersen (NOR)
Im ersten Durchgang war der Norweger sehr enttäuscht von seiner Fahrt und geht jetzt mit viel Wut im Bauch auf die Piste. Oh ja! Das ist ganz frech, was Kristoffersen hier zeigt, er baut seinen Vorsprung oben noch einmal aus! Jetzt hat er fast eine Sekunde Vorsprung, das reicht bis ins Ziel, auch wenn er hier noch auf das starke Finish von Pinturault verliert. Im Ziel hat er sieben Zehntel Vorsprung!
14:13
Alexis Pinturault (FRA)
Die Piste hat jetzt schon deutlich nachgelassen, jetzt müssen hier alle kämpfen! Und Alexis Pinturault springt hier von Schwung zu Schwung, verliert allerdings auch von Zwischenzeit zu Zwischenzeit. Das ist aber keine schlechte Fahrt und im Steilhang ist er jetzt ganz früh dran! Das sieht stark aus, jetzt den Ski freigeben und dann kann es die neue Bestzeit geben - und so ist es auch! Wow! Mit einem ganz starken Finish setzt er sich sechs (!) Zehntel vor die Konkurrenz - was eine Leistung im unteren Abschnitt!
14:11
Luca Aerni (SUI)
Aber einen haben die Schweizer hier noch: Luca Aerni bringt zwei Zehntel Vorsprung mit, die er allerdings auch gleich oben verspielt hat. Was ist denn da los? Ist der Druck zu hoch? Es scheint fast so, denn Luca Aerni rutscht bei der Einfahrt in den Steilhang auf dem Innenski weg und muss einen ganz weiten Schwung fahren. Schade! Damit fällt auch er weit zurück: Nur Rang zwölf für Aerni, der seine gute Ausgangsposition verspielt.
14:09
Daniel Yule (SUI)
Im Zielraum wird es laut, denn oben steht der nächste Schweizer, der allerdings gleich oben seinen hauchdünnen Vorsprung verloren hat. Auch im weiteren Verlauf bekommt er immer mehr Zehntel dazu, jetzt muss er im Zielhang den Turbo auspacken! Doch der bleibt aus, auch hier nimmt er noch einmal Wellen mit. Schade! Knapp vier Zehntel bedeuten bei diesen engen Abständen schon nur noch Rang sieben - da wird er durchgereicht.
14:08
Stefano Gross (ITA)
Die besten Acht stehen noch oben - den Anfang macht Stefano Gross. Der Italiener legt oben aber gleich einmal furios los, verdoppelt seinen Vorsprung auf sechs Zehntel. Doch im weiteren Verlauf schrumpft dieser Vorsprung wieder zusammen, da ist er ein, zwei Mal an einer kleinen Welle hängen geblieben. Das wird eng bis ins Ziel, denn auch hier sind die Abstände ganz gering. Im Zielhang versucht der Italiener noch einmal alles und kann eine Zehntel ins Ziel retten. Jawoll, das ist die neue Bestzeit!
14:04
Manfred Mölgg (ITA)
Manfred Mölgg ist der Erste seit Langem, der oben seinen Vorsprung ausbauen kann. Das sieht gut aus bei Manfred Mölgg! Doch im Flachstück ist es dann passiert - Der erfahrene Italiener rutscht auf dem Innenski weg und ist dadurch deutlich zu spät am nächsten Schwungansatz. Das hat deutlich gekostet! Bis ins Ziel fällt er auf Platz 17 zurück - das war nichts!
14:02
Sebastian Foss-Solevag (NOR)
Die Läufer müssen jetzt oben Zeit herausholen, denn gerade auf den letzten Metern gibt es jetzt schon deutliche Rillen. Dem Norweger gelingt das allerdings nicht, er verliert oben gleich zwei Zehntel. Im Steilhang macht er dann wie die Athleten zuvor wieder Zeit gut, hat vorm Ziel noch drei Zehntel auf der Haben-Seite. Das wird jetzt ganz eng... Auch er verliert kurz vor der Ziellinie, kann aber eine (!) Hundertstel ins Ziel retten. Man, ist das hier spannend!
14:01
Dave Ryding (GBR)
Auch Dave Ryding verliert gleich oben und das geht auch so weiter. Von Zwischenzeit zu Zwischenzeit lässt der Brite Zeit liegen. Das kann er wohl auch im Steilhang nicht mehr gutmachen. Hier holt er zwar noch einmal Zeit heraus, doch in den letzten Toren verlieren sie hier jetzt alle - so auch Ryding. Der Brite fällt auf Rang fünf zurück.
13:59
Ramon Zenhäuser (SUI)
Der nächste Schweizer steht im Starthaus. Ramon Zenhäuser kann sich oben allerdings nicht so flink bewegen wie sein Teamkollege, hier verliert er den kompletten Vorsprung. Im Steilhang kann dann auch er zunächst gutmachen, da er früh dran ist, doch unten lässt er die Ski nicht so frei. Das ist zu kontrolliert und so verliert auch er noch Zeit: Da fällt er weit zurück - nur Rang sechs für Ramon Zenhäuser!
13:57
Marco Schwarz (AUT)
Marco Schwarz bringt nur einen hauchdünnen Vorsprung aus dem ersten Lauf mit, der zu Beginn noch mehr zusammenschrumpft. Im Flachstück wird es dann aber deutlich. Hier hatte Loic Meillard eine klasse Linie gefunden, da verliert Schwarz über sechs Zehntel. Im Steilhang ist er dann wieder früh dran, das sieht gut aus, doch er kommt nicht mehr ganz heran: Drei Zehntel Vorsprung bedeuten Rang fünf. Damit hat Strasser die halbe Olympia-Norm!
13:55
Loic Meillard (SUI)
Auch Loic Meillard hat 0.14 Sekunden Vorsprung. Und auch er verliert gleich oben eine Zehntel. Im weiteren Verlauf läuft es dann aber deutlich besser, im Flachstück carvt er voll auf Zug und holt drei Zehntel heraus. Das ist ganz wild und angriffslustig und er leistet sich unten keinen Fehler mehr. Damit rettet er acht Hundertstel ins Ziel und geht knapp in Führung - die Zuschauer toben!
13:54
Mattias Hargin (SWE)
Mattias Hargin hat mit guter Startnummer im ersten Durchgang enttäuscht. Der Schwede fährt jetzt mit ordentlich Wut im Bauch. Er hat 0.14 Sekunden Vorsprung aus dem ersten Durchgang, der ist allerdings gleich bei der ersten Zwischenzeit weg. Im Anschluss kämpft er sich stark über die Rillen, bewegt sich im Bereich von Hirschbühl. Das wird ganz spannend bis ins Ziel, doch kurz vor der Linie rutscht er noch einmal weg, damit ist auch die Zeit weg - er rutscht auf Platz vier ab.
13:51
Fritz Dopfer (GER)
Der Teamkollege von Linus Strasser ist oben gut unterwegs. Das sieht technisch sehr stark aus, was Fritz Dopfer hier zeigt. Doch der DSV-Athlet wird Probleme im Steilhang bekommen, da ist er nach der Verletzung noch nicht wieder der Alte. Und das zeigt sich auch hier: Im Steilhang verliert er über eine Sekunde, da er zwar sauber fährt, aber zu viel Tempo herausnimmt. Damit fällt er leider auf Platz acht zurück - schade! Aber immerhin macht Strasser dadurch einen Platz gut...
13:49
Linus Strasser (GER)
Auf geht's Linus Strasser! Der Deutsche muss zwei Plätze gutmachen, um zumindest die halbe Norm für Olympia einzufahren. Doch mit diesem Druck fährt es sich eben nicht so befreit und so fällt Strasser gleich zurück. Doch je länger die Fahrt dauert, um so mehr kann er sich frei fahren. Gerade im Steilhang zeigt er eine starke Linie, holt hier fast eine halbe Sekunde heraus. Unten allerdings dann der kleine Fehler. Wegen eines Rutschers vor dem Finish verliert er noch einmal und fällt zurück. Schade! Acht Hundertstel fehlen am Ende zur Bestzeit. Jetzt heisst es Daumen drücken!
13:47
Christian Hirschbühl (AUT)
Jetzt gilt's für Christian Hirschbühl, der immer noch eine gute Piste vorfindet. Und der Österreicher kommt oben gut in den Rhythmus, kann seinen Vorsprung auf den Franzosen halten. Im Steilhang allerdings leistet er sich einige Rutscher, da verliert er fast sechs Zehntel. Das wird ganz eng bis ins Ziel, doch hier gibt er noch einmal alles und holt noch eine Zehntel heraus - damit setzt er knapp die neue Bestzeit!
13:46
Alexander Khoroshilov (RUS)
Der Russe hat im ersten Durchgang keinen guten Eindruck gemacht und auch hier beginnt er deutlich zu passiv. Bis zum Steilhang ist der gesamte Vorsprung weg und hier hatte Muffat-Jeandet ja erst richtig aufgedreht. Dementsprechend kann Khroshilov seine Position nicht halten. Immer wieder ist er zu weit weg von den Stangen, am Ende hat er acht Zehntel Rückstand.
13:45
Victor Muffat-Jeandet (FRA)
Der nächste Franzose verliert ähnlich kontinuierlich wie der Norweger zuvor. Bei der Einfahrt in den Steilhang kann er dann aber den Hebel umlegen und geht voll auf Angriff. Das sieht jetzt stark aus, da ist er ganz sauber und eng an den Stangen unterwegs. Das ist ein starkes Finish! Jawoll! Damit setzt er sich über eine halbe Sekunde vor den Teamkollegen!
13:43
Leif Nestvold-Haugen (NOR)
Wie lange hält hier die Piste? Aktuell sieht das noch sehr gut aus, doch Leif Nestvold-Haugen kann das nicht nutzen. Der Norweger verliert von Zwischenzeit zu Zwischenzeit. Der Gefühlsfahrer findet hier einfach nicht die Richtige Taktik. So fällt er bis ins Ziel auf Platz fünf zurück.
13:42
Jean-Baptiste Grange (FRA)
Auch der nächste erfahrene Athlet geht passiv in die ersten Tore - die Ausfallquote liegt hier aktuell aber auch bei 50(!) Prozent. Grange kann allerdings noch ein bisschen Vorsprung in den Zielhang retten und hier lässt er den Ski dann laufen. Da passt es dann und so hat er im Ziel drei Zehntel Vorsprung. Klasse!
13:41
Patrick Thaler (ITA)
Der erfahrene Italiener zeigt sich ähnlich wie im ersten Lauf zu passiv und verliert bereits oben den kompletten Vorsprung. Der Älteste im Feld verliert im Steilhang kaum etwas dazu - hier hatte sich Nordbotten den Fehler geleistet. Doch das Finish ist nicht genug auf Zug, im Ziel liegt er zwei Zehntel hinter der Bestzeit.
13:39
David Chodounsky (USA)
Im Steilhang kann man sich einige Fehler leisten, auch Nordbotten war hier eben einige Male zu spät dran, hat einen wilden Ritt gezeigt. Zu passiv allerdings darf man nicht fahren und David Chodounsky scheint heute ein bisschen gehemmt. Verliert zunächst all seinen Vorsprung. Im Zielhang lässt er die Bremse dann los, zeigt einen wilden Ritt, doch das Risiko zahlt sich unten dann nicht mehr aus. An einer Stange ist er zu direkt dran und fädelt ein.
13:37
Jonathan Nordbotten (NOR)
Auch der Norweger holt gleich oben drei Zehntel heraus und macht auch so weiter. Bis zum Steilhang hat er sieben Zehntel Vorsprung, doch dann hatte der Kroate ja den Turbo gezündet. Und so verliert er im Zielhang noch einmal, kann aber vier Zehntel retten und setzt die neue Bestzeit.
13:36
Marc Digruber (SUI)
Marc Digruber versucht es jetzt, dem Kroaten gleichzutun. Und oben legt der Schweizer schon einmal gut los! Doch seine zwei Zehntel Vorsprung sind schnell nichts mehr wert. Dreimal ist er bereits ausgeschieden und heute kommt ein weiteres Mal dazu, da er unspektakulär in einer Haarnadel einfädelt. Schade!
13:35
Matej Vidovic (CRO)
Wie der Japaner verliert er im oberen Abschnitt, holt dann aber auf Dominik Stehle wieder Zeit heraus - und wie! Gerade im Zielhang brennt der Kroate hier ein echtes Feuerwerk ab und liegt am Ende fantastische 1.38 Sekunden voraus! Wow! Das ist eine echte Ansage an die Konkurrenz, damit kann es hier ganz weit nach vorn gehen!
13:34
Naoki Yuasa (JPN)
Der Japaner verliert gleich zu Beginn, da ist Dominik Stehle wirklich stark in den Rhythmus gekommen. Im Flachstück hat er sich dann wieder einen kleinen Vorsprung herausgearbeitet, doch dann ist es auch schon wieder vorbei: Naoki Yuasa patzt bei der Einfahrt in den Steilhang, da er zu früh auf den Innenski kommt und der Aussenski wegläuft. Dadurch kann er die Richtung nicht mehr bestimmen und fädelt ein.
13:32
Dominik Stehle (GER)
Dominik Stehle geht voll auf Angriff in die ersten Tore und kann seinen Vorsprung zunächst ausbauen. Im Flachstück unterlaufen ihm dann kleine Rutschphasen, aber im Steilhang sieht das wieder sehr gut aus. Im Finish fehlt der letzte Zug nach vorne ein bisschen, aber dennoch kann er sieben Hundertstel ins Ziel retten.
13:31
Donghyun Jung (KOR)
Der Koreaner geht auf die gut präparierte Piste und schiebt sich ohne grossen Fehler durch den sehr flüssig gesteckten Stangenwald. Da kann man gut angreifen, denn das Grundtempo ist etwas höher als im ersten Durchgang. Wir sind gespannt, wer das am besten hinbekommt.
13:26
Sonnige Aussichten
Plus zwölf Grad und Sonne - nicht gerade die besten Bedingungen für einen harten Untergrund. Die Piste wird wohl noch mehr leiden als im ersten Durchgang und die Abstände werden sich wieder verringern. Wir sind gespannt, wer hier die frühe Startnummer nutzen kann, und freuen uns auf ein spannendes Slalom-Finale von Adelboden!
13:24
Willkommen zurück!
Wir sind zurück in Adelboden, wo der Koreaner Donghyun Jung gleich den zweiten Lauf eröffnen wird. Direkt im Anschluss werden wir schon Dominik Stehle sehen, der dann den Vorteil der guten Pistenverhältnisse hat und hoffentlich nutzen kann.
12:10
Um 13.30 Uhr geht's weiter!
Damit verabschieden wir uns zunächst aus Adelboden. In eineinhalb Stunden geht es hier weiter. Wir freuen uns au ein spannendes Finale und sind pünktlich zum Start um 13.30 Uhr wieder für Sie da!
12:08
Drei DSV-Athleten im zweiten Durchgang
Mit Startnummer 43 hat sich Dominik Stehle noch ganz knapp unter die besten 30 schieben können. Bei diesen schwierigen Pistenverhältnissen ist die Leistung nicht hoch genug einzuschätzen! Mit einer ähnlichen Leistung im zweiten Durchgang ist noch ein ordentlicher Sprung nach vorn möglich! Dazu werden wir Fritz Dopfer und Linus Strasser auf den Plätzen 16 und 17 wiedersehen. Für Linus Strasser ist zumindest die halbe Olympia-Norm mehr als drin - dazu müsste er unter die Top 15 kommen.
12:06
Starke Schweizer Teamvorstellung
Auf den Plätzen sechs und sieben liegen Luca Aerni und Daniel Yule in Lauerstellung auf das Podest. Gerade wenn sich die Abstände aufgrund der schwierigen Pistenverhältnisse im zweiten Durchgang noch verringern, kann es mit einem aggressiven Lauf weit nach vorn gehen! Und auch für Ramon Zenhäuser und Loic Meillard ist noch Einiges drin. Nach mutigen Vorstellungen haben sie sich klasse auf den Rängen zwölf und 14 platziert.
12:06
ÖSV-Doppelführung zur Halbzeit
Was ein Auftakt für den ÖSV: Marcel Hirscher und Michael packen hier zwei Läufe voll auf Angriff aus und platzieren sich ganz stark an der Spitze des Feldes. Dabei hat Mcihael Matt die Startnummer eins perfekt genutzt. Doch im zweiten Lauf haben sie beide nicht mehr die jungfräuliche Piste vor sich, da wird sich das Feld wieder deutlich zusammenschieben. Hier liegt Marco Schwarz als 13. In Lauerstellung und auch Christian Hirschbühl kann als 17. des ersten Durchgangs noch nach vorn klettern.
12:05
Der erste Lauf ist durch!
73 Athleten sind gestartet, damit ist der erste Lauf beendet. Bei den letzten Läufern war hier nicht mehr viel möglich, dementsprechend haben wir relativ wenige hohe Startnummern im Finale. Allein Dominik Stehle konnte sich mit einer Startnummer über 40 noch in den zweiten Durchgang schieben.
12:02
Julian Rauchfuss (GER)
Zum Abschluss geht ein weiterer junger DSV-Athlet auf die Piste. Mit Startnummer 70 beginnt Julian Rauchfuss oben ordentlich, verliert dann allerdings auch wie der Teamkollege im Flachstück. Auf dieser Piste ist natürlich auch nicht mehr viel möglich, doch der junge Deutsche ist auch nicht voll auf Zug unterwegs und rutscht gerade im Steilhang immer weit nach unten, wodurch er zu spät am nächsten Schwungansatz ist. Schade! Er hat im Ziel fast acht Sekunden Rückstand.
12:00
Anton Tremmel (GER)
Der junge Deutsche beginnt mit einer guten Sekunde Rückstand und zeigt auch im weiteren Verlauf einen wilden Ritt über die vielen Rillen. Gleich im Flachstück rutscht er in einer Wanne weg und muss die Ski querstellen, um im Kurs zu bleiben. Damit ist die Zeit natürlich weg. Dieses Rennen muss wohl unter "Erfahrungen sammeln" abgehakt werden...
11:58
Dominik Raschner (AUT)
Da Justin Mursier nicht antritt, ist Dominik Raschner, der Nächste, den wir hier begleiten. Der letzte Österreicher im Feld beginnt stark, hat als Erster seit Langem mal wieder eine erste Zwischenzeit unter einer halben Sekunde Rückstand. Dann allerdings die Schrecksekunde. Im Steilhang wird er von einer Welle ausgehoben und knallt aufgrund von Rücklage auf dem Rücken zurück auf den Schnee. Schade! Da war heute deutlich mehr drin!
11:50
Philipp Schmid (GER)
Lange konnte sich kein Athlet hier mehr unter die besten 30 schieben. Vielleicht gelingt es ja jetzt Philipp Schmid. Doch auch der DSV-Athlet beginnt gleich mit deutlichem Rückstand, der sich im anschliessenden Flachstück noch einmal deutlich aufsummiert. Hier werden kleine Fehler gleich hart bestraft. Immer wieder wird er auf der holprigen Piste ausgehoben und verliert den Kontakt zum Schnee. Am Ende reicht sein wilder Ritt nur zu Platz 45 - über fünf Sekunden Rückstand sind einfach zu viel.
11:48
Johannes Strolz (AUT)
Der vorletzte Österreicher beginnt gleich mit einem Rückstand von eineinhalb Sekunden und auch im weiteren Verlauf kommt er hier einfach nicht in den Rhythmus. Immer wieder verschlägt es ihm die Ski, zweimal kann er sich nur akrobatisch im Kurs halten. Am Ende ist es dann leider ganz vorbei: Im Steilhang fädelt er in einer Haarnadel ein - das ist ein Lauf zum Abhaken!
11:44
Sandro Simonet (SUI)
Die Rückstände werden immer deutlicher und auch Sandro Simonet hat gleich bei der ersten Zwischenzeit gleich einen deutlichen Rückstand. Vor dem Start musste er lange warten, da der Franzose vor ihm in die Fangzäune gerutscht war, das ist natürlich auch keine leichte Situation. Dazu tut die schwierige Piste ihr übriges. Sandro Simonet versucht die Schläge weich zu nehmen, wird aber auch immer wieder ausgehoben und kommt am Ende auf Rang 38 über die Ziellinie.
11:36
Thomas Hettegger (AUT)
Der Österreicher beginnt gleich oben mit einem deutlichen Rückstand und auch im weiteren Verlauf kommt er mit den tiefen Wannen auf der Ideallinie einfach nicht zurecht. Immer wieder wird er ausgehoben und verliert vollkommen das Tempo. Bis ins Ziel summiert sich so ein Rückstand von fünf Sekunden auf - damit werden wir ihn im zweiten Durchgang nicht mehr wiedersehen.
11:34
Dominik Stehle (GER)
Hier schafft es jetzt fast Keiner mehr, sich unter die Top 30 zu schieben, zu gross sind vor allem im Steilhang die Rillen in der arg ramponierten Piste. Sebastian Holzmann ist leider gerade von Adam Zampa knapp aus den Top 30 verdrängt worden. Sein Teamkollege geht oben mutig in die ersten Tore, verliert dann allerdings viel Zeit im Flachstück, da er von einigen Wellen ausgehoben wird und der Körperschwerpunkt nach hinten rutscht. Doch der DSV-Athlet kämpft sich immer weiter durch, gibt vor allem unten noch einmal Gas und schiebt sich auf Rang 29. Wir drücken die Daumen, dass das reicht!
11:23
David Ketterer (GER)
Auch David Ketterer beginnt deutlich zu passiv. Der DSV-Starter hat gleich bei der ersten Zwischenzeit acht Zehntel Rückstand, damit kann man hier nicht mehr vorne angreifen. Auch im weiteren Verlauf ist er immer wieder zu spät und fährt im Steilhang so ein bisschen seinen Skiern hinterher. Da ist der Körperschwerpunkt deutlich zu weit hinten. Er kann nur noch reagieren und hat nicht den Zug nach vorn. Im Ziel liegt er auf Rang 30, dabei wird es aber kaum bleiben.
11:21
Sebastian Holzmann (GER)
Sebastian Holzmann ist deutlich ruhiger unterwegs als der Schweizer zuvor, dafür allerdings auch deutlich zu passiv. Ein Ausfall ist hier nicht zu befürchten, doch ein Angriff auf die vorderen Plätze leider ebenso wenig - das ist zu wenig auf Zug und zu wenig Risiko. Im Ziel leuchten über vier Sekunden Rückstand auf - das ist bitter!
11:20
Marc Rochat (SUI)
Die Abstände im Ziel sind deutlich, das ermöglicht Chancen für die hohen Startnummern, sich noch in das Finale zu carven. Marc Rochat allerdings wird hier keinen Platz finden. Seine Fahrt ist vorbei, bevor sie überhaupt richtig begonnen hat. Der Schweizer rutscht noch vor der ersten Zwischenzeit über den Innenski weg, da er zu wild unterwegs ist und hinten absitzt. Schade!
11:17
Patrick Thaler (ITA)
Patrick Thaler rundet die besten 30 der bisherigen Saison ab. Der erfahrene Italiener ist oben gut im Rhythmus, kann dann aber nicht so aggressiv fahren wie Strasser zuvor. Vor allem im Steilhang bleibt er häufig in den Wannen hängen - da macht sich die tolle Fahrt von Strasser bemerkbar! Thaler rangiert sich zunächst auf Rang 23 ein.
11:16
David Chodounsky (USA)
Der US-Amerikaner ist hier zu vorsichtig unterwegs. Das ist einfach nicht genug Angriff, den Chodounsky hier zeigt. So summiert sich bis ins Ziel ein Rückstand von 3.40 Sekunden auf. Da hatte er sich sicher mehr vorgestellt.
11:15
Erik Read (CAN)
Der Kanadier sorgt für den nächsten Ausfall. Nach vielen kleinen Fehlern im Flachstück fährt er etwas zu direkt auf die Stange am Übergang zu und rutscht auf dem Innenski in einer Wanne weg. Dadurch kann er das nächste Tor nicht mehr erreichen und scheidet aus.
11:14
Linus Strasser (GER)
Jetzt gilt's für Linus Strasser, der unbedingt ein Erfolgserlebnis braucht. Oben fehlt noch etwas der Angriff, im Flachstück ist er dann aber stark unterwegs, zieht hier weich seine Schwünge auf Zug durch. Klasse! Da geht heute etwas! Auch im Steilhang carvt er sich clever um die Wannen herum. Unten allerdings unterlaufen ihm dann im Flachstück leider noch kleine Rutscher - dennoch: Diese engagierte Fahrt bringt ihm Rang 17 ein, das ist ein ordentliches Ergebnis bei diesen schwierigen Pistenverhältnissen!
11:12
Marc Digruber (AUT)
Leider leistet sich auch Marc Digruber gleich oben einige kleinere Fehler, da er nicht voll auf Zug unterwegs ist. So hat er gleich zu Beginn einen deutlichen Rückstand, den man auf dieser Piste nicht mehr gutmachen kann. Im Gegenteil: Auch im Steilhang gerät er noch zweimal voll in die Wannen und wird abgestoppt. Im Ziel beträgt auch sein Rückstand fast vier Sekunden. Schade, das wird wohl wieder nicht für den zweiten Durchgang reichen...
11:11
Yuasa Naoki (JPN)
Der Japaner kommt in dieser Saison noch überhaupt nicht zurecht und auch heute macht ihm die schlechte Piste deutlich zu schaffen. Zu viele Fehler bedeuten am Ende fast vier Sekunden Rückstand - das war nichts für Yuasa Naoki!
11:09
Loic Meillard (SUI)
Loic Meillard kommt oben sehr gut in den Rhythmus, carvt voll auf Zug um die ersten Stangen. Auch im Steilhang findet er eine gute Linie und ist extrem frech und risikoreich unterwegs. Doch am Ende des Steilhangs dann ein kleiner Fehler, da er zu weit hinten absitzt. Daher fehlt ihm in den letzten Toren etwas der Speed und er fällt noch leicht zurück. Dennoch: Das war eine mutige Vorstellung, die ihm Rang 14 einbringt.
11:07
Victor Muffat-Jeandet (FRA)
Der nächste erfahrene Franzose ist auch nicht flink genug unterwegs. Gerade im Steilhang ist er immer wieder zu spät dran und springt einige Male eher um die Stangen, als zu carven. Damit kann man sich bei diesen Verhältnissen nicht vorn hineinfahren: Rang 18 für Victor Muffat-Jeandet.
11:05
Ramon Zenhäuser (SUI)
Der grosse Schweizer sieht aufgrund seiner Körpergrösse immer etwas undynamisch aus, doch der Schweizer kämpft sich immer weiter durch und versucht, alles nach vorn zu ziehen. Die Zuschauer jubeln ihm entgegen und das zurecht: Mit viel Risiko liefert Ramon Zenhäuser hier die beste Vorstellung seit Langem ab und kann seinen Rückstand sogar unter zwei Sekunden halten - klasse! Damit schiebt er sich auf Rang zwölf.
11:03
Leif Nestvold-Haugen (NOR)
Leif Nestvold-Haugen hat jetzt auch schnell einen gewaltigen Rückstand, der sich von Zwischenzeit zu Zwischenzeit weiter aufsummiert. Die Piste lässt jetzt auch nicht mehr viel zu, aber diese runde Linienwahl des Norwegers ist hier auf jeden Fall nicht das beste Rezept.
11:02
Christian Hirschbühl (AUT)
Der nächste Österreicher startet oben voll auf Angriff und ist früh dran mit seinen Schwungansätzen. Leider ist er dann im Flachstück einmal zu spät dran, das kostet dann gleich eine halbe Sekunde. Dieser Fehler kauft ihm so ein bisschen den Schneid ab, im Anschluss zeigt er sich zu passiv, patzt unten noch einmal und fällt auf Rang 15 zurück.
11:01
Jean-Baptiste Grange (FRA)
Der erfahrene Franzose ist gleich oben im Flachstück leicht verdreht, dazu rutscht ihm der Aussenski weg, da verliert er gleich über eine Sekunde. Im Steilhang machen ihm dann die schwierigen Pistenverhältnisse zu schaffen. Bei den vielen Wellen ist er nicht flink und weich genug in den Knien und so beträgt auch sein Rückstand am Ende über drei Sekunden.
10:59
Jonathan Nordbotten (NOR)
Der Norweger kommt gut in die ersten Schwünge, carvt hier sauber durch. Doch am Geländeübergang folgt dann der erste Fehler, da die Richtung nicht stimmt und er die Ski querstellen muss. Im Steilhang häufen sich dann die Patzer: Ein, zwei Mal steht er fast und lässt viel Zeit liegen. Das war eine völlig verkorkste Fahrt, die ihm über drei Sekunden Rückstand einhandelt.
10:58
Marco Schwarz (AUT)
Der nächste Österreicher lässt auch gleich oben viele Zehntel liegen. Der Mittelteil sieht dann deutlich besser aus, doch im Steilhang fahren dann wohl ein bisschen die drei Ausfälle aus der bisherigen Saison mit. Hier zeigt er zu viel Respekt, setzt dazu die Ski zu hart auf den weichen Schnee. Dadurch fehlt auch unten der Speed - sein Rückstand beträgt knapp über zwei Sekunden.
10:56
Sebastian Foss-Solevag (NOR)
Der Norweger liegt gleich bei der ersten Zwischenzeit eine knappe halbe Sekunde zurück. Auch im Steilhang sitzt er immer wieder zu weit hinten ab und ist so oft zu spät dran. Gerade bei den kürzeren Torabständen sieht das nicht gut aus. Unten allerdings ist er besser im Rhythmus und kann sogar noch Zeit gutmachen. Dadurch springt immerhin noch Rang zehn heraus.
10:54
Manuel Feller (AUT)
Auch Manuel Feller ist in dieser Saison gut mit dabei. Doch heute leistet sich der wilde Österreicher gleich oben kleine Fehler, da er zu schnell viel Druck auf dem Innenski hat und der Aussenski wegläuft. Das hat Zeit gekostet. Doch im Steilhang scheint er dann im Rhythmus zu sein, setzt früh den Schwungansatz und hält seinen Rückstand. Dann folgt allerdings der Fehler: In einer Wanne staucht es ihn zusammen, er verliert das Gleichgewicht und wird weit ausgehoben. Auf dem Rücken knallt er zurück auf die Piste: schade! Damit gibt es heute keine Weltcuppunkte.
10:52
Alexander Khoroshilov (RUS)
Jetzt sind bei den warmen Temperaturen doch schon die ersten kleinen Wannen in der Piste zu erkennen, die den Russen immer wieder von der Ideallinie bringen. Dazu rutscht er immer wieder um die Stangen und ist der Erste, der sich hinter Dopfer platziert.
10:50
Julien Lizeroux (FRA)
Der erfahrene Franzose sorgt hier für den ersten Ausfall. Kurz nach dem Stilhang fädelt er ein und fällt, da der Schwerpunkt am Schwungansatz weit vorn war, noch vornüber die Piste hinab, Zum Glück ist dabei aber nichts Schlimmeres passiert!
10:49
Danile Yule (SUI)
Auch der nächste Schweizer hat Chancen auf einen Platz unter den besten Dreien, dafür muss aber alles passen. In den ersten Toren sieht das noch gut aus, dann allerdings wirkt auch er etwas zu passiv. Sie alle scheinen hier zu viel Respekt vor dem Steilhang zu haben. Hier fällt Yule zurück. Auch sein Finish ist nicht ganz so angriffslustig und so reiht er sich auf Rang sieben ein.
10:48
Alexis Pinturault (FRA)
Gestern hat er eine Fabelzeit im zweiten Lauf abgeliefert, heute allerdings baut er gerade im mittleren Abschnitt einige kleine Fehler ein, da er die kleinen Wellen, die schon in der Piste sind, nicht optimal trifft. Unten allerdings sieht das dann stark aus, da ist er voll im Rhythmus und fährt die Schwünge auf Zug durch. Hier verliert er nichts mehr dazu und schiebt sich dadurch noch vor Aerni.
10:46
Luca Aerni (SUI)
Die Schweizer kommen in dieser Saison immer besser in Schwung. Und das zeigt hier auch Aerni. Der Vierte der Disziplinwertung ist oben im Bereich von Hirscher unterwegs, im Steilhang kann dann allerdings auch er nicht ganz mithalten mit der starken Linienwahl der Österreicher. So hat er im Ziel über eine Sekunde Rückstand, damit liegt man heute aber immerhin noch auf Platz fünf!
10:45
Fritz Dopfer (GER)
Jetzt gilt's für Fritz Dopfer, der sich nach der grossen Verletzung Schritt für Schritt an die Weltspitze zurückkämpft. Doch das sieht heute wieder zu passiv aus. Von Schwung zu Schwung lässt Dopfer Zeit liegen, dabei leistet er sich nicht einmal einen dicken Patzer. Im Ziel ist der Rückstand dennoch deutlich: Mit über zwei Sekunden Rückstand landet er sogar noch hinter Hargin - schade!
10:44
Mattias Hargin (SWE)
Der Nächste ist wieder ein Schwede. Doch auch Hargin patzt. Der Schwede leistet sich einen Innenskifehler, muss die Ski querstellen und kommt fast zum Stehen. Das war ein verkorkster Steilhang, der ihm über zwei Sekunden Rückstand einhandelt.
10:43
Henrik Kristoffersen (NOR)
Jetzt sind wir gespannt, wer sich im grossen Duell an der Spitze die bessere Ausgangsposition verschaffen kann. Oben schenken sich Hirscher und Kristoffersen nichts, doch dann lässt der Norweger nach. Immer wieder nimmt Kristoffersen die weiteren Wege, ist da nicht ganz so bedingungslos an den Stangen wie sein grosser Konkurrent zuvor. Und damit ist der Rückstand dann am Ende auch deutlich. Das ist die erste grosse Überraschung: Kristoffersen liegt fast acht Zehntel zurück.
10:41
Manfred Mölgg (ITA)
Es scheint einfach nicht der Tag der Italiener zu sein. Manfred Mölgg hat trotz seiner Erfahrung grosse Probleme im Steilhang, da ist er einfach nicht flink genug. Das sieht ganz anders aus als bei Hirscher zuvor, der Rückstand ist dem entsprechend gross.
10:40
Marcel Hirscher (AUT)
Jetzt gilt's für den Technik-Star! Marcel Hirscher ist gleich oben fast zwei Zehntel schneller als der Teamkollege. Seine Fahrt ist schon wieder eine Augenweide: Ganz aggressiv fährt er die Stangen direkt an und wählt die ganz enge Linie. Doch im mittleren Abschnitt war auch Matt stark gefahren, hier kann er seinen Vorsprung kaum ausbauen. Unten dann sogar ein, zwei Rutscher. Der Österreicher übernimmt aber dennoch die Führung!
10:39
Stefano Gross (ITA)
Beim Italiener sieht es ähnlich aus. Der Südtiroler hadert in dieser Saison sowieso mit seine Konstanz, kann keine zwei gleichwertigen Läufe nach unten bringen. Auch heute baut er zu viele Fehler ein und liegt gleich nach dem ersten Durchgang deutlich zurück.
10:37
Dave Ryding (GBR)
Der Brite findet schon oben nicht gut in den Rhythmus. Im unteren Abschnitt unterlaufen ihm dann allerdings viele kleine Fehler. Immer wieder rutscht er den Schwungansatz an und verliert so viel Zeit. Am Ende kommt er geschlagen mit über einer Sekunde Rückstand über die Ziellinie.
10:37
André Myhrer (SWE)
Der Gewinner des Parallel-Events von Oslo ist oben im Bereich von Matt unterwegs, dann allerdings ist er nicht mehr eng genug an den Stangen, fährt nicht mehr ganz die direkte Linie und fällt zurück. Im Zielhang sieht das Ganze dann schon wieder besser aus, da holt er noch einmal auf. Die Bestzeit allerdings schafft er nicht mehr ganz.
10:35
Michael Matt (AUT)
Los geht's mit Michael Matt. Der Österreicher setzt die erste Zeit in den Schweizer Schnee und fegt ohne grossen Fehler durch den flüssig gesteckten Stangenwald. Gleich werden wir sehen, was seine Zeit wert ist!
10:26
Gleich geht's los
Bei vier Grad plus ist der Himmel über der traditionellen Schweizer Slalompiste sehr bedeckt. Wir müssen abwarten, wie die Piste hält. Für die Top-Leute ist sie auf jeden Fall bestens präpariert, die Stimmung ist grandios - es ist angerichtet! Wir freuen uns auf einen spannenden ersten Durchgang von Adelboden!
10:22
Es geht um die Olympia-Norm
Für den verletzungsgebeutelten DSV wird es langsam ernst: Fritz Dopfer ist nach seinem Schien- und Wadenbeinbruch noch nicht ganz wieder fit, hat aber im Slalom durchaus bessere Chancen als zwischen den grossen Radien und mit einem Platz in der ersten Startgruppe immerhin noch eine gute Piste. Der 30-Jährige trägt heute Startnummer neun. Als 27. geht Linus Strasser ins Rennen, dem so langsam die Zeit für die Olympia-Norm davonläuft. Beide wollen natürlich auch eine Wiederholung des Debakels von Zagreb vermeiden, als der DSV sein schlechtestes Slalom-Ergebnis seit fast sechs Jahren hinnehmen musste. Nach den Beiden möchten ausserdem noch sechs weitere Deutsche ins Finale der besten 30.
10:15
Neun Österreicher am Start
Für den ÖSV setzen natürlich alle auf ihren Topfavoriten Marcel Hirscher. Doch neben dem Technik-Star hat auch Michael Matt, der heute das Rennen eröffnet, gute Aussichten auf das Treppchen. Der 24-Jährige ist in der Disziplinwertung direkt hinter dem Favoritenduo auf Rang drei platziert. Dazu wollen Manuel Feller (15), Marco Schwarz (17) und Christian Hirschbühl (20) in die Top Ten - der ÖSV hat einige Eisen im Feuer!
10:11
Yule und Aerni wollen beim Heimweltcup punkten
Auf das Tagespodest schielen sicher auch die Schweizer. Luca Aerni (10) und Daniel Yule (12) haben sich in dieser Saison in den Top Ten der Slalom-Welt festgebissen, Aerni liegt in der Disziplinwertung sogar auf einem hervorragenden vierten Platz! Auf heimischer Strecke wollen sie natürlich einen auf das Stockerl bringen. Zum erweiterten Favoritenkreis gehören sicher auch der grosse Ramon Zenhäuser (22) und Loic Meillard (24), die in die Top Ten wollen.
10:05
Die Jäger
Henrik Kristoffersen und Marcel Hirscher sind die absoluten Topfavoriten auf den Tagessieg. Doch wer kann den beiden Slalom-Assen die Suppe noch versalzen? Uns würde da André Myhrer einfallen, der nach seinem Triumph vom Parallel-Slalom in Oslo mit viel Aufwind ins Rennen geht. Für das Podest kommen sicher auch die beiden Italierner Stefano Gross und Manfred Mölgg in Frage, ebenso der Brite Dave Ryding. Vielleicht kann ja auch Alexis Pinturault an seinen starken Riesenslalom von gestern anknüpfen...
10:01
Ein Blick auf die Statistik
Beide Favoriten können die Statistik heute zu ihren Gunsten auslegen. Marcel Hirscher jagt heute einen Rekord, er könnte erstmals vier Weltcup-Slalomrennen der Männer in Folge gewinnen. Der letzte Skifahrer, der dieses Kunststück vollbracht hat, war Henrik Kristoffersen. Im Januar 2016 konnte der Norweger vier Slalom-Siege in Folge erzielen. Aber nicht nur das: Kristoffersen gewann vier der letzten fünf Weltcup-Slalomrennen in der Schweiz, darunter 2016 und 2017 in Adelboden. Nur Marcel Hirscher hat hier mehr Herren-Slaloms gewonnen: 2012, 2013 und 2014 stand er ganz oben.
09:58
Favoritenduell
Das Duell der Giganten geht heute in die zweite Runde: Nach dem Wahnsinns-Ritt im Riesenslalom, bei dem sich Kristoffersen knapp geschlagen geben musste, will der Norweger die Revanche. Doch bisher hat Hirscher auch im Slalom knapp die Nase vorn: 19 Punkte beträgt seine Führung in der Disziplinwertung. Wir dürfen uns auf ein interessantes Rennen mit einem spannenden Duell an der Spitze freuen!
09:53
Herzlich willkommen!
Guten Morgen, liebe Alpin-Fans, und damit willkommen zurück in Adelboden! Das Schweizer Wochenende steht traditionell im Zeichen der Technik: Nach dem Riesenslalom gestern steht heute der Slalom auf dem Programm. Die Herren starten um 10.30 Uhr mit dem ersten Durchgang, den zweiten Lauf gibt's ab 13.30 Uhr natürlich auch live bei uns im Ticker!

Weltcup Gesamt (Herren)

#NamePunkte
1ÖsterreichMarcel Hirscher974
2NorwegenHenrik Kristoffersen800
3FrankreichAlexis Pinturault579
4NorwegenKjetil Jansrud559
5NorwegenAksel Lund Svindal534
6SchweizBeat Feuz416
7ÖsterreichMatthias Mayer410
8SchwedenAndre Myhrer385
9ÖsterreichMichael Matt354
10ItalienDominik Paris349